Langwiesen

Aussenperspektive  Wettbewerb Schulanlage Langwiesen, Winterthur

Schule Langwiesen Winterthur

Das Konzept einer aus dem Inneren erschlossenen durchlässigen Hofanlage wird als Ausgangspunkt für den Erweiterungsbau gewählt und adaptiert. Mit dem Abbruch der Turnhalle abzubrechen wird der einstige Endpunkt des Gevierts zum Startpunkt einer zweiten Hofanlage. Dabei bleibt die Proportion des bestehenden Hofes durch die Setzung und Höhe des Neubaus an die Abbruchkante erhalten. Die Erweiterung erfolgt in Form eines zweiten Hofbaus, welcher die angrenzenden Nutzungen gleichfalls aus dem Inneren heraus erschliesst.

Aussenperspektive Wettbewerb Langwiesen Winterthur

Die 3 Nutzungen Schulräume, Tagesstruktur und Turnhalle werden im gemeinsamen Neubauvolumen zusammengefasst und miteinander verwoben. Der Baukörper entwickelt sich dabei auf zwei ordnenden Zugangsniveaus. Ausgehend vom Mittelpunkt der Gesamtanlage leitet eine repräsentative Treppe auf den neuen (Schul-)Hof, welcher um ein Geschoss angehoben ist. Erdgeschossig wird das Volumen durch einen Durchgang gegliedert, der eine direkte Verbindung in den rückwärtig gelegenen Sport- und Spielbereich herstellt. Auf diese Weise erhalten die Nutzungen individuelle Erschliessungssituationen und das Wegenetz kann die gesamte Grundstückstiefe durchfliessen. Mittels Durchgängen, Niveauversätzen und Subtraktionen entsteht ein kompakter aber durchlässiger Baukörper, der die Nutzungen verknüpft und strukturiert. Die sorgfältig gestalteten Grünräume säumen die Anlage äusserlich und fassen die Baukörper ein.

1. Obergeschoss

Härtel Steinbach Architekten mit Christa Kanalz
Landschaftsarchitektur: Appert Zwahlen Partner
Visualisierung: renderisch